Kresse-Sämlingsmutation

Hier können abweichende Exemplare vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 41
Registriert: Di Okt 04, 2022 10:49 pm

Kresse-Sämlingsmutation

Beitrag von Tina »

Hallo zusammen,

bei der Kultur von Kressesämlingen kann man Verrücktheiten bestimmt häufiger beobachten; aber sowas Schönes wie hier sehe ich zum ersten Mal.

Mir ist nicht unklar, wo oben und wo unten ist, weil ich nicht weiß, ob dieser zentrale braune Flatschen eine unentwickelte Wurzel darstellt oder was anderes ist. Kann jemand "sortieren"?

Schönen Gruß,
Tina.
Dateianhänge
lepidium_keimling_mutation_2024-02-12 (1).jpg
lepidium_keimling_mutation_2024-02-12 (1).jpg (131.38 KiB) 200 mal betrachtet
lepidium_keimling_mutation_2024-02-12 (2).jpg
lepidium_keimling_mutation_2024-02-12 (2).jpg (127.75 KiB) 200 mal betrachtet
lepidium_keimling_mutation_2024-02-12 (3).jpg
lepidium_keimling_mutation_2024-02-12 (3).jpg (105.79 KiB) 200 mal betrachtet
lepidium_keimling_mutation_2024-02-12 (4).jpg
lepidium_keimling_mutation_2024-02-12 (4).jpg (127.58 KiB) 200 mal betrachtet
lepidium_keimling_mutation_2024-02-12 (5).jpg
lepidium_keimling_mutation_2024-02-12 (5).jpg (104.3 KiB) 200 mal betrachtet
Benutzeravatar
Anagallis
Unfreundlicher Muffkopf
Beiträge: 1851
Registriert: Mi Jun 22, 2022 7:54 pm
Wohnort: Enzkreis, an der Grenze zum Landkreis Karlsruhe

Re: Kresse-Sämlingsmutation

Beitrag von Anagallis »

Da ist wohl eher statt der Wurzel noch ein Blattpaar gewachsen.
Dominik
Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 41
Registriert: Di Okt 04, 2022 10:49 pm

Re: Kresse-Sämlingsmutation

Beitrag von Tina »

Aber Kresse hat doch zwei Blattpaare bei der Keimung.
Es fehlt "nur" Sprossachse und Wurzel.
Oder verstehe ich dich falsch?
Manfrid
Beiträge: 114
Registriert: Mi Jul 27, 2022 1:15 pm

Re: Kresse-Sämlingsmutation

Beitrag von Manfrid »

Tina hat geschrieben: Mo Feb 12, 2024 10:07 pmMir ist nicht unklar, wo oben und wo unten ist.
Na, das ist doch schonmal was. ;)
Auf den untersten beiden Bildern liegt der Sämling richtigrum. Der "zentrale braune Flatschen" ist tatsächlich die Wurzel, die aber eben interessanterweise an einem der beiden Keimblattstiele entlangwächst. Schau mal, dass Du das Ding schön päppelst, dass es nicht vertrocknet! Im geschlossenen Glas o. ä. Würde mich mal interessieren, ob im Zusammenhang mit dieser "Unselbständigkeit" der Wurzel auch die Entwicklung des Sprosses beeinträchtigt ist. Bis jetzt sieht man ja gar nichts von einer Sprossanlage zwischen den beiden Cotyledonen.
Anagallis hat geschrieben: Di Feb 13, 2024 12:18 amDa ist wohl eher statt der Wurzel noch ein Blattpaar gewachsen.
Tina hat geschrieben: Di Feb 13, 2024 1:03 amAber Kresse hat doch zwei Blattpaare bei der Keimung.
Kresse hat bei der Keimung auch nur ein Blattpaar - wie bei Dicotyledonen üblich. Nur ist ja bei ihr jedes Keimblatt dreilappig. Was das anbelangt, hat unser Delinquent alles richtig gemacht. Er hat ein Paar dreilappiger Cotyledonen.

P. s.: Ich übe mich doch gerne in Vermutungen... Also, ich vermute, dass der Keimling verkehrt herum lag. Möglicherweise ist er ja wegen kümmerlicher Entwicklung der Wurzel auf die Nase gefallen. Die Wurzel ist dann einfach bei ihrem Bestreben, abwärts zu wachsen, nicht an dem Keimblattstiel vorbei gekommen und deshalb daran entlanggewachsen. Dreht man den Keimling jetzt richtigrum, dann löst sich auch die Wurzelspitze vom Keimblattstiel und wächst nach unten. Wenn nicht, dann wird's "kriminell". Dann verdächtige ich dieses Individuum einer morphologischen Verbindung zu der Bande der Podostemonaceae, die sich auch nicht zu einer klaren Trennung zwischen oben und unten, Spross und Wurzel, bekennen mag.
Zuletzt geändert von Manfrid am Di Feb 13, 2024 9:51 am, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 805
Registriert: Sa Jul 02, 2022 8:54 pm
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Kresse-Sämlingsmutation

Beitrag von abeja »

Hallo Tina,
ich vermute auch, dass das braune Anhängsel eine verkümmerte Keimwurzel ist.
Lepidium ist Forschungsobjekt, wie ich gesehen habe. Mit "lepidium sativum germination" kommt einiges.
Das Phytohormon ABA verhindert z. b., dass das Endosperm an der richtigen Stelle aufbricht. Die Keimwurzel kommt dann zwar etwas heraus, ist aber immer noch an der Spitze von Endosperm bedeckt.
Hab' hauptsächlich Bilder geguckt und nur die Zusammenfassung gelesen ;)

https://www.researchgate.net/publicatio ... s_thaliana
https://www.researchgate.net/publicatio ... um_sativum
Viele Grüße von abeja
Benutzeravatar
Anagallis
Unfreundlicher Muffkopf
Beiträge: 1851
Registriert: Mi Jun 22, 2022 7:54 pm
Wohnort: Enzkreis, an der Grenze zum Landkreis Karlsruhe

Re: Kresse-Sämlingsmutation

Beitrag von Anagallis »

Manfrid hat geschrieben: Di Feb 13, 2024 9:21 am Kresse hat bei der Keimung auch nur ein Blattpaar - wie bei Dicotyledonen üblich. Nur ist ja bei ihr jedes Keimblatt dreilappig. Was das anbelangt, hat unser Delinquent alles richtig gemacht. Er hat ein Paar dreilappiger Cotyledonen.
Normalerweise sitzen die aber an einem gemeinsamen Trieb. Ich hatte das zuerst so interpretiert, daß der Knubbel in der Mitte der Rest des Samens ist. Üblicherweise wächst dann nach oben ein Sproß mit den Keimblättern und nach unten eine Wurzel. Hier sind die vermuteten Keimblätter 180° in verschiedene Richtungen gewachsen. Daher die Vermutung, daß die Wurzel zu einem oberirdischen Sproß umgebildet ist.
Dominik
Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 41
Registriert: Di Okt 04, 2022 10:49 pm

Re: Kresse-Sämlingsmutation

Beitrag von Tina »

Manfrid hat geschrieben: Di Feb 13, 2024 9:21 am
Tina hat geschrieben: Mo Feb 12, 2024 10:07 pmMir ist nicht unklar, wo oben und wo unten ist.
Na, das ist doch schonmal was. ;)
Auf den untersten beiden Bildern liegt der Sämling richtigrum. Der "zentrale braune Flatschen" ist tatsächlich die Wurzel, die aber eben interessanterweise an einem der beiden Keimblattstiele entlangwächst. Schau mal, dass Du das Ding schön päppelst, dass es nicht vertrocknet! Im geschlossenen Glas o. ä. Würde mich mal interessieren, ob im Zusammenhang mit dieser "Unselbständigkeit" der Wurzel auch die Entwicklung des Sprosses beeinträchtigt ist. Bis jetzt sieht man ja gar nichts von einer Sprossanlage zwischen den beiden Cotyledonen.
Anagallis hat geschrieben: Di Feb 13, 2024 12:18 amDa ist wohl eher statt der Wurzel noch ein Blattpaar gewachsen.
Tina hat geschrieben: Di Feb 13, 2024 1:03 amAber Kresse hat doch zwei Blattpaare bei der Keimung.
Kresse hat bei der Keimung auch nur ein Blattpaar - wie bei Dicotyledonen üblich. Nur ist ja bei ihr jedes Keimblatt dreilappig. Was das anbelangt, hat unser Delinquent alles richtig gemacht. Er hat ein Paar dreilappiger Cotyledonen.

P. s.: Ich übe mich doch gerne in Vermutungen... Also, ich vermute, dass der Keimling verkehrt herum lag. Möglicherweise ist er ja wegen kümmerlicher Entwicklung der Wurzel auf die Nase gefallen. Die Wurzel ist dann einfach bei ihrem Bestreben, abwärts zu wachsen, nicht an dem Keimblattstiel vorbei gekommen und deshalb daran entlanggewachsen. Dreht man den Keimling jetzt richtigrum, dann löst sich auch die Wurzelspitze vom Keimblattstiel und wächst nach unten. Wenn nicht, dann wird's "kriminell". Dann verdächtige ich dieses Individuum einer morphologischen Verbindung zu der Bande der Podostemonaceae, die sich auch nicht zu einer klaren Trennung zwischen oben und unten, Spross und Wurzel, bekennen mag.
Hallo Manfrid,

"Schau mal, dass Du das Ding schön päppelst, dass es nicht vertrocknet!"
Oh no, ich hatte es fast befürchtet. :D Es ist Kresse. Und es nicht nicht lebensfähig (wie soll das Päppeln gehen, ohne funktionsfähige Wurzel stirbt das Baby doch innerhalb einiger Tage?). Dementsprechend hat sich längst mein Magen der Sache angenommen (auf dem Frischkäsebrot, lecker).

Und ja, das mit dem Keimblattpaar meinte ich auch so wie du, ich hatte gestern einen Denkfehler drin.

Übrigens habe ich auch schon Kressekeimlinge mit nur einem Keimblatt und verkümmerter Wurzel gesehen. Fand ich damals nur nicht interessant genug. Kann ja mal verstärkt auf solche Kümmerlinge achten, wenn es dich interessiert. Aber ich denke, dafür muss man nur regelmäßig Kresse ziehen, dann sieht man solche Aberrationen früher oder später selbst. Vermutlich umso häufiger, je älter die Samen sind?

Schönen Gruß,
Tina.
Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 41
Registriert: Di Okt 04, 2022 10:49 pm

Re: Kresse-Sämlingsmutation

Beitrag von Tina »

Danke auch an abeja und Dominik! :)
Manfrid
Beiträge: 114
Registriert: Mi Jul 27, 2022 1:15 pm

Re: Kresse-Sämlingsmutation

Beitrag von Manfrid »

Anagallis hat geschrieben: Di Feb 13, 2024 3:57 pmNormalerweise sitzen die (Cotyledonen) aber an einem gemeinsamen Trieb.
Ja, das Hypocotyl zwischen dem Keimblattknoten und der Wurzel fehlt hier. So konnte die Wurzel sich dem einen Keimblattstiel anlegen. Vermutlich ist es eine Adventivwurzel, die ausgetrieben ist, weil eben das Hypocotyl samt regulärer Hauptwurzel fehlgeschlagen ist. Wohl mal wieder ein Fall von Teilverlust der Anlagen bei Überalterung der Samen, wie ja auch Tina vermutet hat.
Tina hat geschrieben: Di Feb 13, 2024 5:47 pmAberrationen... Vermutlich umso häufiger, je älter die Samen sind?
Tina hat geschrieben: Di Feb 13, 2024 5:47 pm... hat sich längst mein Magen der Sache angenommen (auf dem Frischkäsebrot, lecker).
Also nee! Das ist noch nicht die richtige Einstellung zu den geistigen Genüssen. Da muss noch dran gearbeitet werden. Auf dem Frischkäsebrot schmecken die Normalos doch mindestens genauso gut.
Antworten