Hibiscus (= Hibiscus cf. rosa-sinensis)

Bestimmungsanfragen kultivierter Arten.
Forumsregeln
Bitte immer den Fundort (Land, Stadt, Habitat etc.) und das Funddatum angeben.
woody
Beiträge: 709
Registriert: So Jul 03, 2022 10:55 am

Hibiscus (= Hibiscus cf. rosa-sinensis)

Beitrag von woody »

In einem Bauernhof in Süd-Thailand, fast sicher gepflanzt.

Hier wird eine identische Pflanze als H. rosa-chinensis tituliert:
https://www.inaturalist.org/observations/158611538

Die Blätter kommen mir kleiner und derber vor, als bei der klassischen H. rosa-chinensis. Gibt es eine andere Möglichkeit?
Dateianhänge
DSC00995.JPG
DSC00995.JPG (174.78 KiB) 269 mal betrachtet
Zuletzt geändert von woody am Mi Mär 06, 2024 11:01 am, insgesamt 2-mal geändert.
Spinnich
Beiträge: 259
Registriert: Mo Okt 24, 2022 1:24 pm

Re: Hibiscus

Beitrag von Spinnich »

zu anderen Möglichkeiten kann ich erst mal nichts sagen, aber die Blattgröße von H. rosa-sinensis ist nach eigenen Erkenntnissen sehr von der Besonnung abhängig.

Es gibt selten ähnliche weißblühende Arten, wie Hibiscus arnottianus (Hawaii, selten angeboten) oder Hibiscus taiwanensis.
Bei ersterem sind die Blütenblätter deutlich schmaler, beim letzteren ist die Columna viel kürzer.
Bei den Sorten von H. rosa-sinensis gibt es zahlreiche weiße Züchtungen, wie Albus, Whipped Cream, Winston Heart, Satin Sheets, Truely Fair, Monica u. a. mehr.

LG
woody
Beiträge: 709
Registriert: So Jul 03, 2022 10:55 am

Re: Hibiscus

Beitrag von woody »

Danke, wenn keiner Einspruch erhebt, dann bleibt es dabei.
Benutzeravatar
Anagallis
Unfreundlicher Muffkopf
Beiträge: 1952
Registriert: Mi Jun 22, 2022 7:54 pm
Wohnort: Enzkreis, an der Grenze zum Landkreis Karlsruhe

Re: Hibiscus (= Hibiscus cf. rosa-chinensis)

Beitrag von Anagallis »

Einspruch.

Die hier vollzogene Schlußweise ist einfach Quark:

1.
Die Blätter kommen mir kleiner und derber vor
Dieser Einwand wurde nicht ausgeräumt und nicht einmal diskutiert.

2.
zu anderen Möglichkeiten kann ich erst mal nichts sagen
Auch das wurde ignoriert.

3.
Bei den Sorten von H. rosa-sinensis
Die verlinkte Seite gibt keinerlei Auskunft darüber, aus welchen Arten die gelisteten Sorten entstanden sein sollen.

4.
Hier wird eine identische Pflanze als H. rosa-chinensis tituliert
Auf der verlinkten Seite wird lediglich ein Blütenmakro gezeigt. Unter keinen Umständen kann das die Frage nach "eine[r] andere[n] Möglichkeit" klären.

Schlüsse der Art "niemand weiß es, also muß es stimmen" kann man bitte bei iNaturalist oder anderen Webseiten ohne Qualitätsanspruch ziehen. Wir sind hier nicht die iNaturalist-Außenstelle. Der Wunsch, einen Namen an alles zu pappen, sollte nicht zu schlampiger Arbeit verführen.
Dominik
Manfrid
Beiträge: 133
Registriert: Mi Jul 27, 2022 1:15 pm

Re: Hibiscus (= Hibiscus cf. rosa-chinensis)

Beitrag von Manfrid »

Anagallis hat geschrieben: So Mär 03, 2024 12:53 am1.
Die Blätter kommen mir kleiner und derber vor
Dieser Einwand wurde nicht ausgeräumt und nicht einmal diskutiert.
Aufrufe zur Exaktheit machen sich natürlich immer gut. Aber dann bitte auch exakt sein! Meines Erachtens ist die Blattgestalt unter südlichem Himmel recht plausibel gemacht worden:
Spinnich hat geschrieben: Do Feb 29, 2024 8:13 pmdie Blattgröße von H. rosa-sinensis ist nach eigenen Erkenntnissen sehr von der Besonnung abhängig.
Und Fehlbestimmungen aufgrund äußerst gewagter Schlüsse kommen in den besten Familien vor.
Anagallis hat geschrieben: Fr Mär 01, 2024 11:47 pmIm örtlichen Discounter gab's vor ein paar Jahren Erythronium zu kaufen, daher rechnete ich mit nichts anderem.
Spinnich
Beiträge: 259
Registriert: Mo Okt 24, 2022 1:24 pm

Re: Hibiscus (= Hibiscus cf. rosa-chinensis)

Beitrag von Spinnich »

Bekanntlich ist über den den Ursprung der Wildform von H. rosa-sinensis (bitte nicht rosa-chinensis) nichts bekannt. Die "Art" gelangte bereits aus vielen Regionen ausschließlich als Zuchtform in verschiedenen Varietäten zu uns. Die hier gezeigte Blüte passt zu den Sorten, die unter dem Begriff H. rosa-sinensis im Handel sind und da spielt es kaum eine Rolle, ob da irgendwann mal ein Artenschwarm oder regionale Unterarten existiert haben können, die heute nicht mehr unterscheidbar wären.

Ich weiß nicht, ob jemand hier alle weiß blühenden Hibiskus Wildarten kennt und sofort ausschließen kann. Da ich zwar viele Arten wegen anderem Laub, Wuchs oder Blütengestaltung sofort ausschließen kann, wollte ich mir dennoch bei einer Kulturpflanze, wie hier angenommen, erst mal noch einen Überblick verschaffen, ob es nicht doch Verwechslungsarten in Kultur gibt, wo ich aber nicht fündig werden konnte.
Ich bleibe daher bei dem Vorschlag einer Züchtungsvariante von H. rosa-sinensis, deren Blätter bei Freilandaufenthalt (Sommer, Topfpflanze) nicht nur deutlich zahlreicher, sondern sehr derb und recht klein werden.

Wer eine andere Art für möglich hält, bitte immer her mit den Vorschlägen und Quellen, damit wir das vergleichen können.
Benutzeravatar
Anagallis
Unfreundlicher Muffkopf
Beiträge: 1952
Registriert: Mi Jun 22, 2022 7:54 pm
Wohnort: Enzkreis, an der Grenze zum Landkreis Karlsruhe

Re: Hibiscus (= Hibiscus cf. rosa-chinensis)

Beitrag von Anagallis »

Sorry, es ist nicht Aufgabe anderer, Bestimmungsversuche zu widerlegen, und das hier ist eine Drohung:
wenn keiner Einspruch erhebt, dann bleibt es dabei
Heutzutage werden die haarsträubendsten Hypothesen durch die Öffentlichkeit getrieben und verlangt, jemand anderes möge sie widerlegen, sonst gälten sie als bewiesen. Daß diese Argumentationsweise ins Forum schwappt, gilt es zu verhindern, denn dann kann man das Forum auch gleich zumachen. Bis zum vorigen Beitrag stand in diesem Thema nichts, was die Verwendung des Namens rechtfertigte, und auch kein Hinweis auf diesen Züchtungskomplex. Nach dem vorigen Beitrag, bleibt eigentlich auch nichts übrig, als die Pflanze als unidentifizierbaren Kultivar zu bezeichnen.
Dominik
Manfrid
Beiträge: 133
Registriert: Mi Jul 27, 2022 1:15 pm

Re: Hibiscus (= Hibiscus cf. rosa-chinensis)

Beitrag von Manfrid »

Anagallis hat geschrieben: So Mär 03, 2024 6:55 pmHeutzutage werden die haarsträubendsten Hypothesen durch die Öffentlichkeit getrieben und verlangt, jemand anderes möge sie widerlegen, sonst gälten sie als bewiesen.
Da hast Du allerdings recht. Popper'sche Schule. Ich verstehe Deine Allergie dagegen. Aber wenn jemand für sich selbst beschließt, eine Bestimmung bis auf Weiteres so anzunehmen, wenn kein ernsthafter Widerspruch kommt, kann ich darin noch keine Drohung, keine Gängelei der öffentlichen Meinung sehen.
Benutzeravatar
Anagallis
Unfreundlicher Muffkopf
Beiträge: 1952
Registriert: Mi Jun 22, 2022 7:54 pm
Wohnort: Enzkreis, an der Grenze zum Landkreis Karlsruhe

Re: Hibiscus (= Hibiscus cf. rosa-chinensis)

Beitrag von Anagallis »

Privat wäre mir ja auch egal, aber das Forum ist öffentlich. Jede falsche Bestimmung kann dazu führen, den Fundus falsch beschrifteter Bilder, die von den Suchmaschinen gefunden werden, zu vergrößern. (Du kannst sicher sein, daß ich mich über den Käse mit Erythronium vs. Tulipa selbst am meisten ärgere. Das war nämlich richtig überflüssig, weil erstere eine ganz andere Blattzeichnung hat. Es liegt zwar an den Nachwirkungen des botanischen Winterschlafs, aber das ändert ja nichts an dem falsch beschrifteten Foto.
Dominik
Manfrid
Beiträge: 133
Registriert: Mi Jul 27, 2022 1:15 pm

Re: Hibiscus (= Hibiscus cf. rosa-chinensis)

Beitrag von Manfrid »

Ein hoher Anspruch an die eigene Arbeit im Forum ist ja natürlich immer gut. Aber die Gefahr ist doch nicht so groß, dass die Forumsgemeinschaft zur absoluten Autorität wird und darum nur noch die Wahl hätte, mit "100%ig..." oder mit "unidentifizierbar" zu antworten. Wer hier Anhaltspunkte zur Bestimmung eigener Funde sucht, kriegt doch auch den Kontext mit und sieht, wie sicher oder unsicher eine Bestimmung war.
Anagallis hat geschrieben: Mo Mär 04, 2024 12:55 pmPrivat wäre mir ja auch egal, aber das Forum ist öffentlich.
Es ist jedem klar, dass man hier zwar öffentlich, aber doch seine Privatmeinung sagt. Wenn nach längerer Diskussion kein Hinweis auf eine Verwechslungsart kommt, dann weiß jeder denkende Zeitgenosse, dass eine geäußerte Vermutung deswegen noch nicht richtig sein muss, aber dass sie - je nach vom Ratsuchenden selbst einzuschätzender Sachkenntnis und Vertrauenswürdigkeit der Diskussionsteilnehmer - eine gewisse Wahrscheinlichkeit hat. Und wenn jemand sagt: "Eindeutig" (Anacamptis pyramidalis), ist auch keiner gezwungen, das zu glauben. (Was nicht heißen soll, dass ich's in dem Fall nicht geglaubt hätte.) Du möchtest immer gerne ein eindeutiges, objektives Kriterium für Glaubwürdigkeit. Das funktioniert nicht. Und muss auch nicht. Selbst die hehrsten Plantlists werden heute schon wegen der ständigen Umsortierungen und Umbenennungen mit Vorsicht genossen. Da muss man sich doch im Forum keinen ungesunden Zwang antun.
Antworten