Schädlingsbefall

Gallen, Vögel, Insekten, Biologie usw.
Antworten
Andreas Melzer
Beiträge: 149
Registriert: Fr Jul 08, 2022 6:28 pm
Wohnort: NW-Sachsen

Schädlingsbefall

Beitrag von Andreas Melzer »

Hallo zusammen,
seit einigen Tagen machen sich in meinem Garten, wie immer bevorzugt an Zierpflanzen, kleine Schnecken breit.
schnecke.JPG
schnecke.JPG (31.45 KiB) 601 mal betrachtet
Ich nehmen an, die wachsen mit der Zeit noch und werden dann immer gefräßiger. Aber mich interessiert eigentlich in erster Linie, ob es sich um nackte Wegschnecken (Arionidae) handelt oder um Gehäuseschnecken, bei denen das Haus noch nicht entwickelt ist. Müsste ein solches nicht als glasiges Gebilde ansatzweise erkennbar sein?
Beste Grüße,
Andreas
Benutzeravatar
Anagallis
Unfreundlicher Muffkopf
Beiträge: 1963
Registriert: Mi Jun 22, 2022 7:54 pm
Wohnort: Enzkreis, an der Grenze zum Landkreis Karlsruhe

Re: Schädlingsbefall

Beitrag von Anagallis »

Die hat keine Überlebenschance. Darin hat ein Parasit seine Eier abgelegt.
Dominik
Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 454
Registriert: Di Jun 28, 2022 2:28 pm

Re: Schädlingsbefall

Beitrag von botanix »

Hallo Andreas,
oh je, das ist Limax anthrisci, auch als Olivgrüner Spaltkopf-Schnegel bekannt, Verwandschaft vom Neozoon Tigerschnegel. Wie dieser aus Ostasien eingeschleppt. Sehr gefrässig und auf Apiaceen spezialisiert. Die fressen mit Vorliebe Kerbel, ohne den die Grüne Soße für die Ostereier undenkbar ist. Ohne Schneckenkorn oder Schneckenzaun wirst du dieser Plage nicht mehr Herr 😱
Schnegel sind natürlich keine Gehäuseschnecken.
Gruß
Peter
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt
Manfrid
Beiträge: 134
Registriert: Mi Jul 27, 2022 1:15 pm

Re: Schädlingsbefall

Beitrag von Manfrid »

Freue Dich einfach an ihrem verschmitzten Lächeln! Dann hast Du Ersatz für die grüne Kerbelsoße. (So mache ich das gewöhnlich bei Neobiota.)
Zuletzt geändert von Manfrid am Di Apr 02, 2024 9:30 am, insgesamt 1-mal geändert.
Andreas Melzer
Beiträge: 149
Registriert: Fr Jul 08, 2022 6:28 pm
Wohnort: NW-Sachsen

Re: Schädlingsbefall

Beitrag von Andreas Melzer »

Hallo,
herzlichen Dank für die Meldungen zur Sache! Zunächst mal hoffw ich, dass sich ein biologisches Gleichgewicht einstellen wird und ich nicht zur chemischen Keule greifen muss. Die Erläuterungen zur systematischen Einordnung waren auch sehr wertvoll. Die Verwandtschaft mit Schnegeln war allerdings ein Schock. Zumindest der Tiger-Schnegel zählt zu den top drei der gruseligsten Haus- und Hofbewohner (gemeinsam mit Winkelspinne und Raupe des Weidenbohrers).
Beste Grüße,
Andreas
Garibaldi
Beiträge: 469
Registriert: Sa Jul 02, 2022 8:48 pm

Re: Schädlingsbefall

Beitrag von Garibaldi »

Ein möglicher Lösungsansatz könnte auch ein Schottergarten mit einigen Plastikpflanzen sein, Schnegel meiden Plastik.
Spinnich
Beiträge: 261
Registriert: Mo Okt 24, 2022 1:24 pm

Re: Schädlingsbefall

Beitrag von Spinnich »

Andreas Melzer hat geschrieben: Di Apr 02, 2024 9:21 am Hallo,
herzlichen Dank für die Meldungen zur Sache! Zunächst mal hoffw ich, dass sich ein biologisches Gleichgewicht einstellen wird und ich nicht zur chemischen Keule greifen muss. Die Erläuterungen zur systematischen Einordnung waren auch sehr wertvoll. Die Verwandtschaft mit Schnegeln war allerdings ein Schock. Zumindest der Tiger-Schnegel zählt zu den top drei der gruseligsten Haus- und Hofbewohner (gemeinsam mit Winkelspinne und Raupe des Weidenbohrers).
Beste Grüße,
Andreas
Kann ich irgendwie nicht nachvollziehen. Kann zwar vorkommen, dass die Schnegel im Keller auch mal Karotten und Kartoffeln anfressen, aber im Garten werden sie eher als Nützlinge eingestuft, insbesondere, da sie auch andere Schnecken und andere Schnegel fressen.
Sie ernähren sich ansonsten von Pilzen, welken und abgestorbenen, manchmal auch frischen Pflanzenteilen sowie von Aas. Als Gartenschädlinge gelten sie nicht wirklich. Mit rein vegetarischer Kost sterben sie bald ab.
Was an der Hauswinkelspinne soll den bitte gruselig sein? Doch höchstens wenn jemand eine Arachnophobie hätte.
Die Weidenbohrerraupe kann in seltenen Fällen Obstbäume schädigen, in der Natur ist sie aber meist an Weiden, die eine hohe Regenerationsfähigkeit besitzen. Sie ist anders als z. B Prozessionsspinner oder Schwammspinner nicht bestandsgefährdend oder für den Menschen durch Brennhaare gefährlich.

Ein Massenauftreten von Schnegeln habe ich noch nirgends erlebt, ganz anders bei der Spanische Wegschnecke, die wir zeitweilig jede Nacht zu hunderten in unseren Gärten abgelesen haben, um überhaupt noch was zu ernten. Aber auch das hat die Natur letztendlich alleine geregelt und diese Population ist weitergezogen bzw. zusammengebrochen.

Also vielleicht doch nicht ganz so schlimm. :)
Benutzeravatar
Anagallis
Unfreundlicher Muffkopf
Beiträge: 1963
Registriert: Mi Jun 22, 2022 7:54 pm
Wohnort: Enzkreis, an der Grenze zum Landkreis Karlsruhe

Re: Schädlingsbefall

Beitrag von Anagallis »

Können wir weitere Beiträge zum Thema bitte auf den nächsten ersten April vertagen? Dem Gag sprießt langsam ein Bart.
Dominik
JarJar
Beiträge: 107
Registriert: So Jul 03, 2022 9:35 pm

Re: Schädlingsbefall

Beitrag von JarJar »

Verschiebts doch einfach in "Klatsch und Tratsch" :D

LG Christoph
Antworten