Trockenheit

Hier könnt Ihr Euch vorstellen oder vom Thema abschweifen.
Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 230
Registriert: Sa Jul 02, 2022 8:54 pm
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Trockenheit

Beitrag von abeja »

Hier im äußersten Südwesten sieht man dem Rhein nichts an ... das liegt aber nur daran, dass er vielfach an den Wasserkraftwerken aufgestaut wird und der Wasserstand so weit wie möglich reguliert wird.
Ich gehe ja auch häufiger bzw. lieber in den Wald als über die Felder und Wiesen etc.
Im Wald hängt vieles von den kleineren Pflanzen (Krautiges, jüngere Sträucher oder Jungbäume) schlapp herunter, vor allem in südexponierten Lagen, sogar der ansonsten aus jeder Ritze wachsende Sommerflieder.
Die Belaubung der großen Bäume sieht im Wald allg. noch einigermaßen gut aus, da habe ich eher einen Schrecken auf dem Friedhof bekommen, wie schütter dort viele Bäume aussahen.
Brombeeren sind in offenen oder südlichen Lagen total verschrumpelt und klein, das Laub verbrannt, nur in Nordausrichtung sieht es noch o.k.aus
Im Wald jedoch (in Ostlage, da wo auch die Heckenwicke wächst) konnte ich die letzten 3 Samstage immer noch kleine Mengen an reifen und relativ großen Beeren ernten. Es hingen immer noch unreife Früchte dort. Nur an dieser Stelle sah ich auch Brombeerrost (2 verschiedene Arten) an den Blättern, in offener Lage waren alle Blätter fleckenlos.
Die Straßenbegleitstreifen, wo Wildblumenmischungen gesät wurden und wo nicht gemäht wurde ("Falter-Futter", "Hummel-Tummelplatz, "Bienen-Weide") sehen aus wie in Spanien im Sommer, also komplett braun. Der Rasen ist auch braun, vor allem da, wo er vor 3 Wochen nochmal gemäht wurde.
Insgesamt im Jahr waren die Niederschläge hier nicht extrem wenig (über 300 mm), aber komisch verteilt. Im Juni eigentlich noch o.k., aber im Juli sehr punktuell knapp 30 mm, im August zweimal unter 1 mm getröpfelt, dabei (fast) die ganze Zeit hochsommerliche Temperaturen mit sehr austrocknendem Wind.
Unter "Kalender" stelle ich ein paar Eindrücke ein - ich hatte aber bei einer Runde bewusst auch das gesucht, was der Trockenheit trotzt.
Viele Grüße von abeja
Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 628
Registriert: Mi Jun 22, 2022 7:54 pm
Wohnort: Enzkreis, an der Grenze zum Landkreis Karlsruhe

Re: Trockenheit

Beitrag von Anagallis »

abeja hat geschrieben: Fr Aug 12, 2022 12:32 am Insgesamt im Jahr waren die Niederschläge hier nicht extrem wenig (über 300 mm)
300 mm auf siebeneinhalb Monate ist extrem wenig. Normal wären im langjährigen Schnitt über 600 mm.
Dominik
Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 230
Registriert: Sa Jul 02, 2022 8:54 pm
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Trockenheit

Beitrag von abeja »

Stimmt, aber das war von mir auch ein wenig missverständlich ausgedrückt
Nicht so extrem wenig (exakt sind es im Moment lt. priv. Wetterstation im Ort 320 mm), das meinte ich im Vergleich zu anderen Regionen von Deutschland in diesem Jahr. Ich las nämlich kürzlich, dass die Menge im Thüringer Becken noch unter 200 mm liegt (ich weiß nicht mehr exakt, wann das war). Vergleicht man aktuell die Werte, dann liegen sehr viele Orte in Deutschland bisher bei 300-400 mm.

Langjähriges Mittel habe ich für meinen Wohnort nicht, aber für Nachbarorte. Da liegt der Jahres-Niederschlagswerte tatsächlich knapp über 1000 mm. Das ist genauso viel, wie in meiner Heimatregion in NRW, die ich in der Kindheit als ziemlich verregnet in Erinnerung habe. Aber sogar dort hieß es in den letzten Jahren immer "wir müssen so viel gießen".
Es gibt aber auch jede Menge Orte, wo die langjährigen Mittel bei 500-600 mm liegen (im Osten von Deutschland) - aber auch zwischen 600 und 800 mm im Westen von Deutschland, wenn sich die Wolken immer schon vorher an Höhenzügen abregnen, ohne dass diese Mengen bisher die große Katastrophe waren. Nur in Alpennähe etc. da sind die Regenmengen immer deutlich höher.

Die priv. Wetterstation vor Ort gibt es seit Dezember 2014 und die Messwerte in den Jahren liegen tatsächlich alle deutlich unter dem langjährigen Schnitt. Nur ein Jahr (2016) hatte 974 mm und 2021 825 mm, ansonsten 618-773 mm.
Auffällig ist aber, dass diese Mengen überhaupt nur durch eine große Regenmenge im Sommer zustande kommt, das waren dann oft (zweimal sehr "unschöne") Starkregenereignisse. Die haben dazu geführt, dass der Bach, der von der Höhe herunterkommt, nun kameraüberwacht wird (Frühwarnsystem).
Insofern ist die bisherige Menge natürlich sehr knapp, wenn es im Herbst denn so regenarm weitergeht, wie es in den letzten Jahren war.

EDIT
Die langjährigen Mittelwerte hatte ich hier gefunden:
https://www.dwd.de/DE/leistungen/klimad ... werte.html

Die private Wetterstation vor Ort stammt hier her:
https://www.awekas.at/de/map.php
Wenn man die Stationen anklickt, werden links die ausführlicheren Wetterdaten eingeblendet.
Klickt man dann noch auf "Instrumentenseite" oder "Stationsweb" (nicht immer vorhanden), kann man auf der Seite auch rückblickend Statistiken und Grafiken abrufen (auch unter "Datenarchiv").
Viele Grüße von abeja
Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 628
Registriert: Mi Jun 22, 2022 7:54 pm
Wohnort: Enzkreis, an der Grenze zum Landkreis Karlsruhe

Re: Trockenheit

Beitrag von Anagallis »

abeja hat geschrieben: Fr Aug 12, 2022 8:16 pm Die priv. Wetterstation vor Ort gibt es seit Dezember 2014 und die Messwerte in den Jahren liegen tatsächlich alle deutlich unter dem langjährigen Schnitt. Nur ein Jahr (2016) hatte 974 mm und 2021 825 mm, ansonsten 618-773 mm.
Das ist auch kein Wunder, seit 2016 herrscht bis auf die Ausnahme 2021 in BW Dauertrockenheit. Nur hielt man es damals noch für Ausnahmen, um sich nicht mit dem Thema Klimawandel befassen zu müssen.
Auffällig ist aber, dass diese Mengen überhaupt nur durch eine große Regenmenge im Sommer zustande kommt, das waren dann oft (zweimal sehr "unschöne") Starkregenereignisse.
Dazu habe ich neulich ein Papier gelesen, in dem angenommen wird, daß es mit dem Staub durch Landwirtschaft und Verkehr in der Luft zusammenhängt: Das Wasser bleibt länger in der Luft; normale Schauer werden seltener, extreme Regenereignisse häufiger.
Dominik
Khalni
Beiträge: 68
Registriert: Fr Jul 08, 2022 3:47 pm
Wohnort: Wo der JWP den Jadebusen touchiert

Re: Trockenheit

Beitrag von Khalni »

Und, gab es bei euch schon Regen?

ich schätze, bei den Temperaturen wird es inzwischen wohl für fast alle Pflanzen so langsam problematisch, ich werde wohl erst nach dem Regen hier wieder in den Wald gehen, mag es nicht so gerne, leidenden Pflanzen beim Vegetieren zuzuschauen.
LG Khalni
Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 628
Registriert: Mi Jun 22, 2022 7:54 pm
Wohnort: Enzkreis, an der Grenze zum Landkreis Karlsruhe

Re: Trockenheit

Beitrag von Anagallis »

Sogar die Pflanzen in den Rheinauen und am Rande der Altarme sind vertrocknet.
Dominik
Khalni
Beiträge: 68
Registriert: Fr Jul 08, 2022 3:47 pm
Wohnort: Wo der JWP den Jadebusen touchiert

Re: Trockenheit

Beitrag von Khalni »

Endlich, ein dicker Amboss zieht hier gerade durch und es schüttet enorm, mit ordentlich Blitzen, endlich muss ich nicht mehr gießen.
Dateianhänge
20220817_184339.jpg
20220817_184339.jpg (163.02 KiB) 434 mal betrachtet
LG Khalni
Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 230
Registriert: Sa Jul 02, 2022 8:54 pm
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Trockenheit

Beitrag von abeja »

Ich sehe das Gras auch schon wachsen (heute hier über 30 l in mehreren heftigen Schauern).
Viele Grüße von abeja
Antworten